Caritas Allgäu

Mobiler Mittagtisch

Der Mobile Mittagsdienst, bekannt auch als 'Essen auf Rädern' bringt ihnen täglich eine warme Mahlzeit nach Hause. Alternativ können sie auch alle Mahlzeiten gefroren angeliefert bekommen. Diese Menüschalen müssen sie nur im Backofen erwärmen.

Unsere Leistungen für Sie:

  • Große Auswahl an hochwertigen Speisen
  • Zusammenstellung des Wunschgerichtes aus unserem Speiseplan
  • Tägliche Anlieferung der heißen Gerichte (auch an Wochenenden und Feiertagen)
  • Sonderkostformen und Diätgerichte
  • Änderungswünsche können bis 9:00 Uhr berücksichtigt werden
  • Testwoche möglich

 

Da schmeckt´s fast wie daheim

Wenn das Zubereiten einer warmen Mahlzeit am eigenen Herd nicht mehr möglich ist oder die Freude am Kochen für nur eine Person verloren gegangen ist, hilft der Menüservice der Sozialstation weiter. Speziell für Senioren, Menschen mit Behinderung, kranke oder alleinlebende Personen bieten wir unser Essen auf Rädern an. Gutes Essen ist der Grundstein eines guten Lebens.

Täglich ein warmes Mittagessen

Herr K. ist erst seit kurzem Witwer. Eine neue und schwierige Situation. Die Ehefrau fehlt ihm. Auch in scheinbar so banalen Dingen wie dem täglichen Mittagessen, das sie bis zu ihrem Tod für sie beide gekocht hat. Die besten Kässpatzen waren die seiner Frau. Weil er selbst das Kochen nie gelernt hat, lässt er sich nun sein Mittagessen von unserem Menüservice frisch liefern. Und er hat eine große Auswahl: Vollkost, Diabetikerkost, Süßspeisen oder vegetarisches Essen. Auf Wunsch auch eine Suppe als ersten Gang und Obst zum Dessert. Lebensqualität hängt eben auch ganz entscheidend von guter Verpflegung ab.

Kurzfristige Überbrückung

Frau M. (64) ist sportlich aktiv, kocht gerne und hätte bis vor kurzen nie geglaubt, dass sie sich jemals ein Essen auf Rädern kommen lassen würde. doch es kam anders. Frau M. stürzte beim Skifahren, zog sich einen komplizierten Bruch zu und musste operiert werden. Nach 10 Tagen Krankenhausaufenthalt durfte sie zwar wieder nach Hause, das Bein darf sie aber noch nicht belasten. "Das geht schon alles", dachte sie. Aber die Schwierigkeiten zeigten sich sehr bald. Abgesehen davon, dass das Bein stark schmerzt, wenn Sie es nicht hoch lagert, kann Frau M. ja auch nicht einfach zum Einkaufen gehen, um die notwendigen Lebensmittel zu besorgen. Da Frau M. es gewohnt ist, für sich selber zu sorgen, möchte sie nicht ständig jemand um Hilfe bitten. Jetzt ist sie froh, dass sie mit Hilfe des Menüservices diesen Zeitraum überbrücken kann.